Totgesagte leben länger! Altes Netbook als Chromebook wiederbeleben (Teil 1)

Vor einiger Zeit habe ich im Internet einen interessanten Bericht über Chromebooks gelesen. Es ging darum, dass das ressourcensparende Betriebssystem von Google „Chromium OS“ altersschwache Netbooks wieder benutzbar macht.

Netbooks waren zum Teil einer der größten Flops für mich, den ich in der Technikwelt selbst mit erleben konnte. Die Idee finde ich nach wie vor wunderbar: Ein kleiner, handlicher, leichter Computer mit richtigem Windows auf dem Browser und Officeanwendungen ohne Probleme laufen. Toll zum arbeiten unterwegs, super für die Uni.

Mein erstes Netbook, das Akoya E1210 von Medion, hat auch all die Kritikpunkte erfüllt. Es lief mit Windows XP und das sehr stabil und fix. Doch dann erschienen die neuen Netbook Generationen mit Windows 7 (Starter) und das Elend nahm seinen Lauf. Mit eigentlich besseren Specs (mehr RAM, bessere CPUs und größere Festplatten) kamen einem die neuen Netbooks schon nach kurzer Zeit, meist trotz abgespeckter Windowsversion, wie lahme Krücken vor. Das letzte Netbook von Asus brauchte bei mir geschlagene 15 Minuten um nach dem Hochfahren einigermaßen brauchbar zu sein. Ein absolutes NoGo. Die fortlaufende Verbreitung von Android oder iOS Tablets ließ letztendlich Netbooks immer uninteressanter werden. Heute gibt es sie quasi gar nicht mehr, die neuen Geräte heißen „Ultrabooks“ und glänzen durch starke Hardware (und starke Preise).

Mein erstes Netbook lief, wie schon erwähnt, noch mit Windows XP was es durchaus benutzbar machte. Doch als auch ich dann ein Android Tablet bekam, war dies die bessere Wahl für unterwegs und die Uni. Schneller hochgefahren (bzw. immer an), kleiner, leichter und mit Tastatur und Microsoft Office genauso gut zu verwenden. Also wanderte auch mein Netbook in die Schubladen. Dort blieb es auch zunächst als ich den Artikel laß, in welchem beschrieben wurde wie toll alte Netbooks mit Chromium OS laufen.

Letzte Woche dann erwischte ich mich dabei, wie ich immer wieder anfing nach Ultrabooks zu suchen. Schnell war für mich aber klar, dass die Preise der für mich interessanten Geräte zu hoch sind. Also überlegte ich wie ich das Geräte einsetzen würde. Da ich einen recht leistungsstarken Laptop habe kam ich zu dem Entschluss, dass auch ein günstiges Chromebook genügen würde. Ich muss Texte verfassen können, der Browser muss flüssig funktionieren und Youtube Videos sollten laufen. Alle Windowsanwendungen könnte ich dann auf dem Laptop ausführen.

Also ging die Suche nach einem Chromebook los. Doch da erinnerte ich mich wieder an den gelesenen Artikel und mein altes Netbook in der Schublade. Also alles rausgekramt, Festplatte formatiert, Chromium OS via USB Stick installiert und ab ging die wilde Fahrt mit meinem neuen Chromebook…nicht.

Ich hätte wirklich gerne einen Artikel geschrieben und ein dazugehöriges Video gemacht, welche bestätigen wie toll die Kombination funktioniert. Ich hätte mich gefreut, die alte Mühle wieder benutzen zu können. Aber es soll wohl nicht sein. Im Video könnt ihr euch die Ladezeiten anschauen…

Die Installation und Einrichtung liefen wirklich ohne Probleme und super einfach aber danach hörte der Spaß auch auf. Alles dauert ewig, mehr als ein Tab im Browser darf schon mal gar nicht geöffnet werden und YouTube Videos haken immer wieder. Alles in allem leider nicht zu gebrauchen. Ich glaube, würde ich mir wieder Windows XP aufspielen, es liefe besser.

Schaut euch das Video an und urteilt selbst. Für mich ist Chromium in Verbindung mit MEINEM alten Netbook keine Option. Trotz alledem muss ich sagen, dass mir das OS an sich gefällt. Habt ihr ein altes Netbook aus vielleicht einer neueren Generation, probiert es ruhig aus eventuell läuft es besser. Berichtet gerne in den Kommentaren! Nutzt man hauptsächlich den Browser und Produkte von Google (Keep, Kalender, Drive, Mail) ist das eine tolle, günstige Alternative zu einen neuen Gerät. Bei mir hat es leider nicht funktioniert.

Aber ich gebe nicht auf.. Als nächstes probiere ich eventuell Ubuntu oder Ähnliches auf Linux basierendes aus. Mal sehen wie das läuft bevor ich wieder zum „good old XP“ zurückkehre. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*