Im Test: Die neuen Bluetooth-Kopfhörer SoundSport Free von Bose

Ich konnte nun vier Wochen die neuen Bluetooth inEar-Kopfhörer “SoundSport Free” von Bose testen und bin alles in allem leider nicht besonders überzeugt.
Warum? Das versuche ich im Folgenden zu erklären.

Doch fangen wir vorne an:

Ich habe lange OnEar Kopfhörer von AKG genutzt und bin erst vor Kurzem auf Bluetooth InEar-Kopfhörer umgestiegen. 

 Damals entschied ich mich (wegen des Preises und der guten Bewertungen) für ein Paar Kopfhörer von Mpow. Von diesen bin ich nach wie vor begeistert, jedoch erwartete ich, vor allem auf Grund des Preises und des guten Rufes von Bose, dass sie nicht mit den SoundSport Free mithalten können.

Doch warum ich nach wie vor lieber zu meinen Mpow Kopfhörer greife, nun etwas detaillierter:

Aussehen ist immer eine Frage des Geschmacks: Das Design der SoundSport Free

Die Berwertung von Optik bzw. Design solcher Produkte fällt mir immer recht schwer, da Geschmack bekanntlich höchst individuell ist.

Ich für meinen Teil finde die Produkt Bilder der SoundSport Free sehr ansprechend und auch als ich die Hörer das erste Mal in der Hand hatte, war ich begeistert. Sobald ich Sie jedoch nutze und mit meinen Kopfhörern von Mpow vergleiche ist es auch schon vorbei mit der großen Begeisterung. Die Bose Kopfhörer wirken mir einfach zu klobig, zu groß und stehen viel zu weit aus dem Ohr heraus.

Wem der Style aber gefällt, der sollte hier keinen Contra Punkt für sich herauslesen.

Generell ist die Verarbeitung der SoundSport Free von Bose einwandfrei und hochwertig. Es wackelt nichts, alles sitzt fest und Spaltmaße sind, dank der Spritzwasserfestigkeit, nicht zu erkennen. Die gute Verarbeitungsqualität beschränkt sich aber nicht nur auf die Kopfhörer, sondern spiegelt sich auch in der Transportbox wider. Diese ist zwar recht groß und schwer, enthält aber auch eine integrierte Powerbank und lädt die Bose SoundSport Free, werden sie in der Box gelagert, permanent auf. Schön an der Box sind die vier Dioden, welche den aktuellen Ladestand der Powerbank darstellen.

Unsicheres Gefühl trotz guter Passform

Eigentlich ist die Passform der Bose SoundSport Free sehr gut. Im Lieferumfang sind insgesamt drei Größen von Ohrstöpseln enthalten wovon mir eine Größe perfekt passte und guten Halt versprach.

Leider hatte ich trotzdem immer das Gefühl, die Stecker fallen jeden Moment aus meinem Ohr. Gerade in Bewegung, und dafür sind die Bluetooth Kopfhörer ja eigentlich gedacht, wurde mir kein sicheres Gefühl vermittelt. Vor allem beim Mountainbiken hat mich das öfters etwas nervös gemacht, da ich einen einzelnen Stecker auf dem Waldboden niemals wiedergefunden hätte.

Zu fester Druckpunkt und am Ende überflüssig: Die Taster

Die Bose SoundSport Free verfügen über drei Taster die sich allesamt an einem Ohrhörer befinden. Der Funktionsumfang ist nicht überraschend, man kann die Lautstärke regeln, sowie einen Song vor und zurück skippen. Außerdem können die Kopfhörer per Knopdruck ein- bwz. ausgeschaltet werden. Generell sind die Schalter gut verbaut, wackeln nicht und sitzen fest. Fest ist aber auch schon gleich das richtige Stichwort. Die Taster sind so klein und festsitzen, dass man eigentlich die Ohrstöpsel gleich aus dem Ohr nehmen kann um einen Knopf zu drücken, weil man ihn sonst beim Betätigen beinahe herausreißt.

Ende vom Lied war, dass ich die Taster überhaupt nicht mehr genutzt habe. Die Lautstärke wurde direkt über das Handy oder die Smartwatch gesteuert, eingeschaltet haben sich die Stecker von selbst, sobald sie aus der Transportbox genommen wurden und aus gingen sie ebenfalls automatisch, kurze Zeit nachdem die Musik stoppte.

Technik und Funktionen

Den SoundSport Free geht niemals die Puste aus: Die Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der Bose SoundSport Free ist einfach klasse. Beim Sport (Laufen und Mountainbiken) ging der Akku niemals in die Knie, erst nach einer Zugfahrt von knapp über sechs Stunden kam er an seine Grenzen. Im Alltag garantiert die Kombination aus Transportbox und Powerbank, dass man die Kopfhörer eigentlich immer mit 100% Akkuladung anfängt zu nutzen. Einfach Top.

Kabellos = sorgenlos?

Meiner Erfahrung nach ist das Kabel immer die größte Schwäche eines jeden Kopfhörers ist. Gibt es kein Kabel, kann auch keins kaputt gehen. Wer also Kopfhörer speziell mit dieser Eigenschaft sucht, der sollte diesen Punkt der Pro Seite zu ordnen.

Im Alltag stellte sich das Fehlen einer Verbindung zwischen den SoundSport Free für mich jedoch des Öfteren als lästig heraus. 

Preis: EUR 124,99
statt: EUR 149,95
Ob im Zug oder an der Kasse, immer wenn ich nur einen Stöpsel herausnehmen wollte, musste der in der Hand gehalten oder gleich weggesteckt werden. Die Kabel gebundene BT-Version konnte einfach aus dem Ohr gezogen werden und baumelte dann sicher an der Leine. Das mag nach einer kleinlichen Erfahrung klingen, störte jedoch einfach manchmal.

Übrigens! Beim Sport verhielt es sich nicht viel besser. Die Kopfhörer sind recht groß und machten immer den Eindruck, als würden sie leicht herausfallen (trotz passender Gummi-Stöpsel), ein Kabel als „Sicherheit“ hätte mir da doch besser gefallen. Aber klar, zum einen gab es beim Joggen auch kein Kabel das im Nacken nervt und zum anderen sind die Hörer de facto nicht ein einziges Mal heraus gefallen. Es bleibt hier also bei einem sehr persönlichen Eindruck, bzw. meiner subjektiv gemachten Erfahrung.

Macht Bose seinem Namen alle Ehre? Der Sound der SoundSport Free

Leider nein. Ich muss sagen, dass ist der Punkt , welcher mich am meisten enttäuscht hat. Bisher bin ich nur im Besitz eines Bose Gerätes (SoundLink Mini) und das schlägt, dem Ruf Boses entsprechend, für mich alle Konkurrenten in der Geräteklasse um Längen. Ähnliches hatte ich auch von den SounsSport Free erwartet.

Ich wollte zu Beginn erst gar nicht den Vergleich zu den verhältnismäßig billigen Mpow Kopfhörer ziehen. Leider bleibt er nicht aus, denn die Bose Kopfhörer klingen kein bisschen besser. Nicht schlecht, dass auf keinen Fall!

Aber eben nicht besser als Kopfhörer für 20€. Eigentlich haben die Mpow’s sogar noch ein kleines Bisschen mehr Druck, was Bässe angeht und klingen somit etwas voller. Für knapp 200€ hätte ich hier deutlich mehr erwartet! Wie gesagt, der Sound ist sehr gut, aber eben nicht um 180€ besser…

Können Sie meine Stimme hören? Die Telefonqualität

Tatsächlich sind die Bose SoundSport Free nicht nur Kopfhörer, sondern auch Headset. Jedoch muss ich an dieser Stelle des Testberichtes zugeben, dass ich kein Vieltelefonierer bin. Daher möchte ich die Gesprächsqualität nicht im Detail bewerten. Bei den wenigen und kurzen Telefonaten, welche ich führte, wurde ich jedoch von meinen Gegenüber gut und deutlich verstanden und auch ich habe den Anrufer immer gut verstehen können.

 

Nicht alles Gold was glänzt? Preis und Fazit

Bevor ich zum endgültigen Fazit komme noch ein kurzes Wort zur Verpackung. Diese war designtechnisch wirklich schön gemacht. Hochwertig und edel sind die Bose SoundSport Free verpackt, eine wahr Freude sie auszupacken. Wie genau das aussah, ist im Unboxing Video auf YouTube zu sehen.

Nun aber zu Preis und Fazit: Aktuell kosten die SoundSport Free knapp 200€ bei Amazon. Vor allem mit Blick auf diesen stattlichen Preis kann ich sie leider nicht wirklich empfehlen. Positiv fiel besonders die Akkulaufzeit, die Verarbeitung und der Sound auf. 

Alle drei Punkte relativieren sich aber schnell, da sie auch in niedrigeren Preisklassen gut oder gar besser erfüllt werden. Bei der Bewertung der Passform, dem relativ weiten Herausstehen der Kopfhörer aus dem Ohr und dem nicht vorhanden Kabel habe ich viel eigene Meinung und Geschmack einfließen lassen. Wer hier denkt, dass ihm oder ihr diese Punkte eigentlich gefallen sollte über meine negative Bewertung hinweg sehen.

Aktuell würde ich jedoch allen eher eine günstigere Lösung von beispielsweise Mpow empfehlen, ein Kabel zwischen den Kopfhörern hin nehmen und um die 180€ sparen.

Bose SoundSport Free

199,95€
Bose SoundSport Free
4.4

Design

5.0 /10

Technik & Funktionen

3.0 /10

Sound

3.0 /10

Lieferumfang/Verpackung

9.0 /10

Preis

2.0 /10

Pros

  • Akkulaufzeit
  • Verarbeitung

Cons

  • Sound (im Verhältnis zum Preis)
  • Tragekomfort
  • Taster/Knöpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*